FDA genehmigt erste COVID-19-Impfungen für Säuglinge und Kinder im Vorschulalter

FDA genehmigt erste COVID-19-Impfungen für Säuglinge und Kinder im Vorschulalter

Das Fda autorisierte die erste COVID-19 Aufnahmen für Säuglinge und Vorschulkinder. Die Genehmigung folgte der einstimmigen Empfehlung seines Beratungsgremiums für die Aufnahmen von Moderne und Pfizer. Das bedeutet, dass etwa 18 Millionen Kinder unter fünf Jahren Anspruch auf die Impfung haben.

Der letzte Schritt ist für die CDC um die Anwendung der Impfstoffe zu empfehlen. Die unabhängigen Berater der CDC werden am Samstag ihre Empfehlungen abgeben. CDC-Direktorin Dr. Rochelle Walensky erklärte, dass eine endgültige Genehmigung bald erfolgen werde. Während einer Senatsanhörung in der vergangenen Woche erklärte Walensky, dass ihre Mitarbeiter über die arbeiten würden 16. Juni Feiertagswochenende, „weil wir die Dringlichkeit für amerikanische Eltern verstehen.“

Leider stellte Walensky fest, dass die pädiatrischen Todesfälle durch COVID-19 höher sind als bei der Grippe. „Also denke ich tatsächlich, dass wir kleine Kinder schützen müssen, sowie alle mit dem Impfstoff schützen und insbesondere ältere Menschen schützen müssen“, sagte sie.

Impfstoffpräparate für Kinder

Darüber hinaus hat die Fda die Impfstoffe von Moderna für Schulkinder und Jugendliche zugelassen, und die Überprüfung durch die CDC findet diese Woche statt. Pfizer-Schüsse waren nur für diese Altersgruppen eine Possibility. Die Biden-Administration hat sich auf die Einführung von Impfstoffen für Kleinkinder vorbereitet. Staaten, Stämme, kommunale Gesundheitszentren und Apotheken haben Millionen von Dosen vorbestellt. Jetzt werden die Hersteller Impfstoffe landesweit mit der Notfallgenehmigung der Food and drug administration versenden. Die Dreharbeiten beginnen nächste Woche.

Eltern im ganzen Land haben gesellschaftliche Zusammenkünfte für ihre Kleinkinder verschoben, um sie zu schützen. „Heute ist ein Tag großer Erleichterung für Eltern und Familien in ganz Amerika“, Präsident Joe Biden sagte in einer Erklärung.

Geringfügige Nebenwirkungen für Säuglinge und Kinder im Vorschulalter

Im Allgemeinen erkranken kleine Kinder nicht so stark an COVID-19 wie ältere Kinder und Erwachsene. Ihre Krankenhausaufenthalte nahmen jedoch während der Omikron Welle, und die Berater der Fda stellten fest, dass die Vorteile der Impfung die minimalen Risiken überwogen. Moderna und Pfizer zeigten minimale Nebenwirkungen, einschließlich Fieber und Müdigkeit.

„Wie wir bei älteren Altersgruppen gesehen haben, erwarten wir, dass die Impfstoffe für jüngere Kinder vor den schwerwiegendsten Folgen von COVID-19 wie Krankenhausaufenthalt und Tod schützen werden“, sagte Food and drug administration-Kommissar Robert Califf in einer Erklärung.

Laut der Fda entwickelten sie beim Testen von minderjährigen Kindern im Vergleich zu jungen Erwachsenen hohe Konzentrationen an virusbekämpfenden Antikörpern. Der Impfstoff von Moderna war bei der Verhinderung von Infektionen zu etwa 40 % bis 50 % wirksam. „Beide Impfstoffe wurden zugelassen, wobei Wissenschaft und Sicherheit im Vordergrund standen“, sagte Dr. Peter Marks, Impfstoffchef der Fda, bei einer Pressekonferenz.

Dr. Marks möchte, dass Eltern sich mit dem Impfstoff wohl fühlen und rät, ihre Kinder so bald wie möglich zu impfen. Dies kann gegen schlimmere Symptome helfen, wenn eine neue Variante auftaucht.